Unter der Leitung von Karola Eisenblätter (freie Kunstvermittlerin) und Christiane Lutterkort (Leitung Bildung und Vermittlung) war zunächst die Kunsthalle selbst Gegenstand der Auseinandersetzung mit Architektur. Mithilfe einer einfachen Drucktechnik konnten die Kinder zeigen, wie  dieses eindrucksvolle Gebäude auf sie wirkte. Filigrane Gebilde entstanden anschließend in der bewährten „Erbsentechnik“. Dabei verbinden Zahnstocher die (über Nacht eingeweichten) Erbsen zu immer neuen und beeindruckenden Gebilden. Den Abschluss bildeten freie Arbeiten, bei denen die Kinder aus einer Fülle von unterschiedlichsten Materialien schöpfen konnten und ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt wurden.

Die fruchtbare  Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden: Auf dem Programm stehen die Veranstaltung „Wir bauen uns eine Stadt“ und eine Stadterkundung mit Stift und Papier. Die Beteiligten waren sich einig, dass hier wertvolle Grundlagen für die ästhetische Bildung gelegt werden können.

Bilder der Veranstaltung sehen Sie Hier

 

zurück

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.